'Teufelsberg' (Ausschnitt)

"Teufelsberg" besteht aus einer Doppelprojektion.
Der Teufelsberg in Berlin ist der höchste Berg der Stadt, aufgeschüttet aus Trümmern des 2. Weltkriegs.
Während des Kalten Kriegs betrieben die amerikanischen Besatzer hier eine Spionagestation. Der Komplex bestand u.a. aus einigen futuristisch anmutenden Kuppelbauten. Das Material der Kuppeln besteht aus dem netzartigen Gewebe Kanevas.
Nach dem Fall der Mauer wurden die amerikanischen Truppen abgezogen, den Komplex aber gibt es noch immer, wenn er auch in der Zwischenzeit von Vandalen verunstaltet wurde. So wurde etwa das Textil der Kuppeln mit Messern derart beschädigt, dass Löcher entstanden sind.
Von zweien dieser Kuppeln aus hat Schuurman einen 360°-Panoramafilm gedreht. Die Löcher bilden den Rahmen, von dem aus man einen Überblick über Berlin erhält. Durch die beiden unterschiedlichen Standorte der Kameras verschiebt sich das Panorama Berlins.
Zu hören ist das Geräusch, das entsteht, wenn der Wind durch das Gewebe dringt.

Mini DV auf DVD, 3.27 Min. (Loop), A/V, 2004.