Viganella
shadow village
schattendorf
spiegel
italien
berge
Erika Hoffmann
Sammlung Hoffmann Berlin
Nationalmuseum Berlin
Monica Bonvicini
Katharina Grosse
Yael Bartana

 

Im Norden Italiens liegt das “Schatten-Dörfchen” Viganella. 83 Tage des Jahres, von November bis Februar liegt das Dorf nämlich völlig verschattet durch die es umringenden Bergketten. Seit Dezember 2006 steht nun auf einem der Bergkuppen, 870 m über dem Dorf ein Spiegel, mit dessen Hilfe die Reflektion des Sonnenlichts in das Dorf geworfen wird. Der motorbetriebene Spiegel ist 8 x 5 m groß und dreht sich entsprechend des Sonnenstandes. Die Idee zu dem Spiegel hatte der ehemalige Bürgermeister der Stadt, Pierfranco Midali. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Architekt Giacomo Bonzani und dem Ingenieur Emilio Barlocco umgesetzt.

Ausstellung 'Hell', Nationalmuseum, Berlin, 2011

PDF Text "Hell' von Anne Ethelberg